Barrierefreiheit

Barrierefreiheit – das geht mich doch nichts an!

Wir nehmen an, dass die meisten Menschen, die diesen Artikel lesen, nicht behindert sind. Das kann sich ganz schnell ändern – durch Krankheit oder Unfall. Oder durch den Alterungsprozess. Auch Ihr Kind kann mit einer Behinderung geboren werden. Dann ändert sich Ihr Leben schlagartig. Sie werden feststellen, dass Ihr unmittelbares und weiteres Umfeld nicht auf behinderte Menschen eingerichtet ist. Überall stehen Sie Barrieren gegenüber: bauliche Hürden (zu hohe Randsteine), aber auch unverständliche Formulare und behördliche Schreiben. Oder – wenn Ihre Sehkraft nachlässt – Sie im Bus oder Zug nicht wissen, wo sie aussteigen sollen, weil die Haltestelle nicht angesagt wird.
Deshalb wurde 2012 von Hermann Kolbe, der als Psychologe in der Diakonie Stetten arbeitet, mit Unterstützung von K21 Kernen, der „Initiativkreis Barrierefreiheit im Rems-Murr-Kreis“ gegründet. Er besteht aus 15 Mitgliedern, Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen, Mitarbeitenden der Diakonie sowie aktiven Bürgerinnen und Bürgern. Die Treffen finden alle 3 Monate statt.
Kolbe sagt dazu: „Für Menschen mit Behinderungen bedeutet Barrierefreiheit sehr viel für die Lebensqualität. Wenn Menschen sich selbständig frei bewegen können, Freunde besuchen, ins Café oder Kino gehen können, dann gibt das Selbstvertrauen und trägt einen großen Teil zur Lebensqualität bei. Auch im hygienischen Bereich werden Menschen mit Behinderungen oft eingeschränkt, weil es viel zu wenige Toiletten gibt. So müssen sie z.B. Windeln tragen, weil man ja nicht weiß, wo die nächste Toilette ist. Gerade einmal 1% aller Arztpraxen ist mit einer Behindertentoilette ausgestattet. Was wir beobachten ist, dass viele Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige Angebote nicht wahrnehmen, weil sie es sich aufgrund der bestehenden Barrieren nicht trauen. Dadurch ist die Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben nicht möglich. (Forts. folgt)
Die nächste Sitzung des „Initiativkreis Barrierefreiheit“ findet am Mi, 5.7.17, 17 Uhr im Dienstleistungszentrum der Diakonie (vis-a-vis Freibad) statt. Interessierte willkommen. Kontakt: Tel. 940-2349, hermann.kolbe@diakonie-stetten.de
Dieser Beitrag wurde unter Mitteilungsblatt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.