Joe Bauer: Der Protest geht weiter

Am vergangenen Samstag fand unter dem Motto „Der Protest geht weiter“ eine Großdemo der Widerstandsbewegung gegen Stuttgart 21 statt, mit mehreren Tausend TeilnehmerInnen, darunter auch viele Aktive aus Kernen. Einer der Redner war Joe Bauer, bekannt als Kolumnist bei den Stuttgarter Nachrichten. Er sagte u.a.: „Willkommen auf dem Schlossplatz, auf der parlamentarischen Stehtribüne der Stuttgarter Opposition. In der jüngeren Vergangenheit ist immer wieder die Frage aufgetaucht: Wozu noch Demos und Kundgebungen, wo doch der ganze Protest trotz seiner guten Argumente S 21 nicht stoppen konnte? Was wäre das für eine hasenfüßige Haltung. Wir können uns nicht hinstellen und sagen: Die Maschinerie der Macht und ihre Profiteure sind auf der Siegerstraße, sie liegen zwei zu null in Führung, deshalb geben wir den Kampf jetzt auf. Im Moment ist unsere Straße vielleicht nicht unbedingt die Straße der Sieger, aber wir sagen: In einem Drama des Betrugs gibt es Wendungen, und wir machen die Erfahrung: Die Straße lebt! Der Protest geht weiter! Wir dürfen unsere eigene Geschichte nicht vergessen: Seit 4 Jahren gehen die Menschen in Stuttgart gegen ein größenwahnsinniges Bahn- und Immobilienprojekt auf die Straße, und in dieser Zeit hat sich unser Blick nicht nur auf den inzwischen zerstörten Bahnhof gerichtet. Im Kampf gegen S 21 haben viele Leute in der Stadt ein neues Bewusstsein entwickelt, sie haben Sensoren bekommen für die verlogene Politik der konventionellen Parteien – und viele haben begriffen: Wir haben ein Recht auf unsere Stadt. Auf der Straße haben wir die Luft zum Atmen. Hier fliegen Gedanken. Wir treffen auf Menschen, um uns auszutauschen. Menschen, mit denen wir etwas auf die Beine stellen. Und wir haben Spaß bei unseren Aktionen unter freiem Himmel!“ Diesen Aussagen von Joe Bauer können wir uns nur anschließen.

Dieser Beitrag wurde unter Mitteilungsblatt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.