Politische Plakate der AnStifter Stuttgart im Schwanen

Seit Juli 2011 ist in der Galerie Stihl in Waiblingen unter dem Titel „Phantasie an die Macht“ eine Ausstellung mit politischen Plakaten aus den letzten 100 Jahren zu sehen, u.a. von Kollwitz, Picasso, Heartfield, Miró und Staeck. Als Begleitausstellung dazu zeigt das Kulturhaus Schwanen in Waiblingen vom 13. bis zum 24.9. die politischen Plakate der AnStifter Stuttgart, Ergebnisse eines 2010 weltweit ausgeschriebenen Wettbewerbes. Als Aufhänger mit dabei ist übrigens auch das inzwischen berühmte Plakat vom „Oba Bleiba“ Transparent an der Yburg in Stetten im Remstal. (Das kommt echt gut in A1).
Die AnStifter sind Teil der neuen BürgerInnenbewegung und der politischen Kultur in der Region Stuttgart.
Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 13.9. um 19.30 Uhr hält der Allmende-Vorsitzende und Heimatforscher Ebbe Kögel aus Stetten einen Vortrag zur Geschichte und Bedeutung politischer Plakate, sowohl in lokalen wie auch in nationalen und internationalen Auseinandersetzungen. Anschließend sinniert Peter Grohmann, Mitgründer und Motor der AnStifter, mit kabarettistischen Kabinettstückchen über dumme Sprüche, eigenes und fremdes Vermögen und Unvermögen und natürlich auch über göttlichen Segen für Tunnelbohrmaschinen und Immobilienspekulanten. Wie schrieb Grohmann so schön in seinem Bürgerbrief vom 29.8.11: “

„Wir sind die Guten“, glaubt der gläubige Sozialdemokrat Claus Schmiedel und erflehte am 27.8.2011 auf dem Schloßplatz  Gottes Hilfe für die Realisierung von Stuttgart21. Der liebe Gott hat aber momentan in Somalia zu tun,und so rettet auch Claus kein höh’res Wesen, kein Gott, keine Kaiser,  noch Tribun. Uns vom Schmiedel zu erlösen, das muß die SPD schon selber tun.“

 Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei.

Öffnungszeiten der Ausstellung im Kulturhaus Schwanen, Winnenderstr. 4, 71334 Waiblingen:
Mo–Fr 9–16 Uhr, Mo–Sa 18–22 Uhr.
Weitere Infos unter www.kulturhaus-schwanen.de
http://galerie-stihl-waiblingen.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.